Diese Website verwendet wie jede andere im Internet Cookies, also kleine Kekskrümel, um funktionsfähig zu sein. Mehr erfahren
Wir verwenden außerdem IONOS WebAnalytics, Google Analytics und Google Fonts um unseren Service zu optimieren. Datenschutzerklärung

Wirkstoff
Atropinsulfat
Handelsname(n)
Atropin
Kennzeichnung (DIVI)
Anticholinergika
Wirkstoffgruppen
Antidota, Parasympatholytika, Anticholinergika
Attribute
NA-Indikation
Kompetenzniveau
Rettungsassistent
Darreichungsform
Brechampulle: 0,5mg/ml; Brechampulle 100mg/10ml

Ampulle aufbrechen, Medikament mit geeigneter Spritze entnehmen und als Bolus i.V. o. i.O. verabreichen. 

  • Symptomatische, bradykarde Herzrhythmusstörungen (Frequenz unter 60/min, mit z.B. Übelkeit, Schläfrigkeit, Schwindel, Atemnot)
  • Vergiftung mit Mescalin- und Alkylphosphat 

Absolute Kontraindikationen:

  • Allergie gegenüber dem Wirkstoff/der Substanzklasse
  • AV-Block Grad 2 Typ Mobitz II
  • AV-Block Grad 3

    Vorsicht bei:

    • Tachykardie bei Herzinsuffizienz und Thyreotoxikose
    • Koronarstenose
    • paralytischer Ileus
    • Myasthenia gravis
    • Engwinkelglaukom
    • Schwangerschaftstoxikose
    • Stillzeit: Atropin geht in die Milch über und kann zu Vergiftungen des Säuglings führen.
    • obstruktive Harnwegserkrankung
    Symptomatischen, bradykarden Herzrythmusstörung (EVM)
    Erwachsener: 0,5 mg i.v., ggf. Repetition alle 3-5min. bis Maximaldosis 3 mg
    Kinder(0-40kg): 0,01mg/kgKG (min 0,1mg/max 0,5mg) Repetition nach 10-15min (KEIN EVM)

    Intoxikation mit Parasympathomimetika (KEIN EVM):

    Alkylphosphat2-5mg i.V. alle 10-15min bis Rückgang der Bronchialsekretion (Kinder 0,5-2mg)

    Carbamat-/Muscarinvergiftung: 1-2mg i.V. ggf. wie Alkylphosphat (Kinder 0,02-0,05mg kgKG i.V.)

    Vagushemmung durch Hemmung muskarinischer Acetylcholinrezeptoren

    • Tachykardie,
    • Verkürzte AV-Überleitung
    • Verminderte Speichelsekretion
    • Hemmung Motorik und Tonus des Magen-Darm-Traktes
    • Hemmung des Tonus von Bronchien und Harnblase
    • Mydriasis(Weitstellung der Pupillen)

    Typische Wirkungen des anticholinergen Komplexes: 

    • Mundtrockenheit
    • Abnahme der Schweißdrüsensekretion (Wärmestau)
    • Sehstörungen
    • Akkomodationsstörungen
    • Mydriasis
    • Tachykardie
    • Selten: paradoxe Bradykardie (meist bei AV-Block 2 Typ Mobitz, dann ggf. Übergang in AV- Block 3)
    Wirkungsverstärkung von Mitteln mit ebenfalls anticholinergem Effekt, z.B. Antihistaminika, Trizyklische Antidepressiva, Neuroleptika
    Aufrufe:
    2.404

    Quelle: FB 37 SEK; ÄLRD Dr. Lotz; Richtlinien zur Notfallversorgung; https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/A
    Stand: ???
    Version: 0.0

    Fahrzeug Bevorratung

    Konzentration Menge
    Atropinsulfat
    0,5mg/1ml
    • NEF: 3
    • |
    • RTW: 3
    • Rucksack/Koffer: 3
    • Kinder-Set: 0
    • |
    • NEF + RTW: 9
    Atropinsulfat
    100mg/10ml
    • NEF: 1
    • |
    • RTW: 0
    • Rucksack/Koffer: 0
    • Kinder-Set: 0
    • |
    • NEF + RTW: 1

    Zugehörige Algorithmen und Medikamente