FOAM2

 

Atemmuster

Keine Vorschau vorhanden
Atemmuster
Cheyne-Stokes, Biot, Kussmaul

Cheyne-Stokes Atmung

Definition

Die Cheyne-Stokes Atmung (CSA) ist durch ein periodisch zu- (hyperpnoe, crescendo) und abnehmendes (hypopnoe, descendo) Atemzugvolumen charakerisiert, das intermittierend von Apnoe-Phasen begleitet wird. [1]

Drei oder mehr zentrale Apnoen/Hypopnoen in Folge (Zykluslänge: >40 Sekunden).

Trägt man das Atemzugvolumen (AZV in ml) in Relation zur Zeit (t in sec) grafisch auf, ähneln die Atemphasen einer Spindel (Atemtiefe nimmt "spindelförmig" zu und ab).

Cheyne-Stokes Atmung am Patient*in (Video)


Pr√§klinische Relevanz besitzt die CSA v.A. als Symptom intrazerebraler Hypoxie (z.B. bei Hirnblutungen bzw. Schlaganfall, Hirndruck usw.).

Auch kardiovaskul√§re Erkrankungen (z. B. Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz) k√∂nnen symptomatische zerebrale Hypoxien hervorrufen.

Zentral wirksame Arzneimittel (z. B. Sedativa, Narkoanalgetika) bzw. Toxine k√∂nnen ebenfalls √Ąnderungen der Atemaktivit√§t ausl√∂sen. Diese sind meist auf die inhibierende Wirkung des Stoffes auf das Atemzentrum selbst zur√ľckzuf√ľhren (zentrale Atemdepression)[3].

Untersuchungen der Polysomnografie (Schlafmedizin) zeigten, dass dieses Atemmuster ebenfalls bei schlafenden Patienten mit kardialer Insuffizienz oder beim Schlaf in großer Höhe auftritt (Schlafapnoe).


BIOT-Atmung 

Definition

Abwechselnde Phasen der Hyperventilation mit konstanter Tiefe infolge eines massiven Atemanreizes durch die Hyperkapnie einer vorangegangenen Apnoe-Phase.



Bildquelle: √úbersicht Atemmuster (Creative Commons Share - Alike)

√úbersicht

Atemmuster
Cheyne-Stokes, Biot, Kussmaul

Typ
Algorithmen
Kategorie
Keine
Notarzt
obligat
Aufrufe
141
Weiterf√ľhrende Links
Quelle
https://app.sop-easy.de, https://www.youtube.com/watch?v=VShpIJdTHIc, https://www.springermedizin.de
Version: 0.0 (Stand: 30.11.-0001)

Zugehörige Algorithmen und Medikamente