Diese Website verwendet wie jede andere im Internet Cookies, also kleine Kekskrümel, um funktionsfähig zu sein. Mehr erfahren
Wir verwenden außerdem IONOS WebAnalytics, Google Analytics und Google Fonts um unseren Service zu optimieren. Datenschutzerklärung

K15.3

 

Esketamin und Midazolam

Keine Vorschau vorhanden
Esketamin und Midazolam
Traumatologische Schmerzen

Indikationen z.B.:
Starke Schmerzen, NAS ≥ 5, ausschließlich traumatisch

Kontraindikationen z.B.:

  • Bewusstseinsstörung bzw. Einfluss psychoaktiver Substanzen wie Alkohol, Drogen, Psychopharmaka (GCS < 12)
  • Aktuelle psychogene Erkrankung•Allergien (selten)
  • Akute KHK (Esketamin
  • Maligner Hypertonus (Esketamin)
  • Schwangerschaft (relative Kontraindikation, nur Esketamin)
  • Ateminsuffizienz (AF < 10/min, SPO2 < 90%) (nur Midazolam)
  • Kreislaufinstabilität (HF< 50/min, Rrsyst.< 100 mmHg) (nur Midazolam)

Alternativen z.B.:
Opioide (Fentanyl, Piritramid, Morphin)

Risiken/UAW z.B.:
  • Bewusstseinstrübung (Wirkungsverstärkung zentral dämpfender Mittel) und psychische Störungen (Interaktion mit psychotropen Substanzen, „neben der Spur“, Euphorie, Dysphorie)
  • Atemdepression (nur Midazolam)
  • Übelkeit (nur Esketamin, daher langsame Gabe i.v.)!

Wichtige Hinweise:
  1. Die Gabe von Midazolam  ist nicht obligat, sondern fakultativ (nur für NFS) und dient der Co-Analgesie und Prophylaxe Esketamin-bedingter Alpträume/Panikattacken
  2. Komplikationen: das Management erfolgt nach lokalen Vorgaben

Vorteile:
  • Sehr starke analgetische Potenz
  • Keine/geringe Atemdepression durch Esketamin
  • Nasale Applikation möglich

Nachteile:

  • Ausschließlich bei traumatischen Schmerzen einsetzbar
  • Ohne Midazolam Risiko von Alpträumen/Horrorvisionen -dosisabhängig

Übersicht

Esketamin und Midazolam
Traumatologische Schmerzen

Typ
Algorithmen
Kategorie
Keine
Notarzt
fakultativ
Aufrufe
2.297
Weiterführende Links
Quelle
FB 37 SEK; ÄLRD Dr. Lotz; Richtlinien zur Notfallversorgung
Version: 0.0 (Stand: 01.01.2022)